@Rabenzauber, fatalist und der NSU – ein Nazi „klärt auf“ [GEUPDATET]

Auf Twitter lassen sich unter dem Hashtag #NSU gerade dutzende Tweets von @Rabenzauber mit Links zur Homepage von „fatalist“ mit Artikeln zum NSU finden. Die Artikel kommen mit sehr vielen Infos, Bildern und vermeintlichen Beweisen daher. Das mag die Homepage relativ interessant erscheinen lassen.

Jedoch handelt es sich bei „fatalist“ um einen Neonazi, der mit dieser Seite versucht zu beweisen, dass es sich beim NSU zu keinem Zeitpunkt um eine neonazistische Aktion gehandelt habe.

Um zu verdeutlichen, wie dieser Blogger politisch zu verorten ist, lässt sich beispielsweise aufführen, dass er als sein Profilbild bei blogspot.de ein Bild des Pink Panthers, also des Symbols des NSU-Videos, verwendet. Weiterhin treibt er sich unter anderem in dem rechten Forum politikforum.net herum, brüstet sich damit, die Corelli-CD bereits Ende letzten Jahres besessen und Teile davon in besagtem Forum gepostet zu haben. Und auch sonst kommt seine rechte Gesinnung immer wieder deutlich zu Tage.

Also bitte sehr differenziert mit diesem Blog/Twitteraccount umgehen und keine Links teilen oder retweeten!

UPDATE

@Rabenzauber meint, er sei nicht fatalist und damit auch nicht Betreiber dieser HP. Das kann an dieser Stelle nicht überprüft werden. So oder so tweetet er durchweg die Artikel vom fatalist und damit bleibt es im Ergebnis das Gleiche – bitte supportet weder den Blog noch den Twitteraccount @Rabenzauber.

12 Gedanken zu „@Rabenzauber, fatalist und der NSU – ein Nazi „klärt auf“ [GEUPDATET]

  1. Okay da legt jemand Polizeiakten offen, die ganz klar Beweisen, dass die Donermorde nicht vom NSU begangen wurden und nur weil er angeblich ein „nazi“ ist, soll man die Wahrheit nicht lesen? Du bist ganz klar ein Faschist

    • Ich frage mich wie du zu dem Ergebnis kommst, dass die aufgeführten Unterlagen von fatalist irgendetwas „ganz klar beweisen“. Soweit geht nicht mal fatalist selber. Er selbst spricht davon, dass es er Indizien sammelt. Aber wie dein Name schon sagt, scheinst du ja nah an der Wahrheit dran zu sein.

  2. Bei fatalist handelt es sich also um einen „Nazi“ weil er

    a) Ein Paulchen Panther Avatarbild verwendet und
    b) bei politikforen.net angemeldet ist

    Bisschen dünn die Argumentation, findet ihr nicht? Aber Heute ist man ja in den Augen „Linker Aufklärer und antifaschistischer Kämpfer“ schnell mal ein „Nazi“.

  3. Diesen Kommentar kann ich nur mit einem Kopfschütteln erwidern.

    Gerade mal weiter- und seit ein paar Wochen immer wieder mal „Fatalists“ Blog gelesen.
    Politischer Spinner mit ungeklärtem Motiv = Ja
    Nazi = Nein
    rechte Orientierung = Ja

    Ultrarechts = Nein

    Gebildet und Hintergrundwissen = Ja

    Kontakte wohl weitverzweigt und auch aus ( oberen ) Ermittlerkreisen = Ja

    Etwas sehr reisserisch wie sich der Herr manchmal ausdrückt, manchmal würde eine sachlichere Ausdrucksweise mehr bringen.
    Doch erschreckend wie wenig die deutschen Medien gewisse Offenlegungen interessiert oder besser dank Zensur interessieren darf.

    Es bleibt jedenfalls interessant = WEITERLESEN
    Unabhängige Ermittlungsrichter, nicht weisungsgebundene Staatsanwälte, ein BKA und LKA das zusammen mit den Ermittlern vor Ort agieren muss (ohne einen Maulkorb gegenüber den Kollegen verhängen zu dürfen), eine unzensierte Presse.

    Einige Vorstellungen um zu einem funktionierenden System zurückzukehren.

  4. fatalist ist ein Vollidiot der keine Ahnung hat und sich wichtig tut, weil er Akten posten darf, die keinen wirklich interessieren. Fakt ist, die s. g. NSU war unstrittig beteiligt und auch die V-Leute waren es.

    Wir wollen aber nicht die kleinen, die sind schon hinter Gittern oder Mausetod, wir wollen die Hintermänner und zwar alle, bis zur Merkel, wenn es sein muss.

    • Das es Verstrickungen von Behörden in diesem Zusammenhang gibt, ist relativ offensichtlich und wird von den wenigsten Bezweifelt. Der Schritt einer Vertrickung „bis zur Merkel“ scheint uns jedoch ein bisschen übermütig und spekulativ.
      Es wird sich in dem laufenden Verfahren und darüber hinaus hoffentlich noch einiges klären – auch was die Rolle staatlicher Behörden angeht.

      Verschwörungstheorien verhindern eine Aufklärung jedoch entscheidend.

  5. Ich weiß gar nicht was dieser Fatalist und seine dummtruppe da treiben, mit Aufklärung hat das sicher nichts zu tun. Sie mögen hi und da ein paar Ungereimtheiten aufdecken, nichts neues, das wissen wir alle.

    Und selber fälschen sie Beweismaterial und unterstellen die Haarsträubendsten Dinge, (Bilder von 2006 Köln etc.) – Hier soll m.M.n. gezielt desinformiert und für Verwirrung gesorgt werden, was bei leichtgläubigen Menschen auch geschieht. Als ich mir eine Akte vornahm und darin zwei Hinweise auf Taten in Nürnberg und Köln fand (es wurde lange Zeit vor den Anschlägen von der NSU auf diesen PC-Festplatten-Daten, die Straßen (2 von 300 000 000 Straßen in der BRD) von den Uwes & Zschäpe ausgewählt, was ihre Beteiligung ganz klar aufzeigt. Daraufhin wurde ich gelöscht und der Beitrag verschwand.

    Hinter Fatalist, steckt wohl der Verfassungsschutz oder das BKA, aber ganz Normal ist die Truppe nicht.

  6. Dieser selbsternannte Retter, fatalist, ist ein asozialer und rechtsgerichteter Mensch und sicher nicht das, was er vorgibt. Beleidigungen sind die Regel und wenn man nur den geringsten Zweifel an seinen Phantastereien hat, fliegt man mit der Begründung, man sei von der anderen Seite. Welche das auch immer sein mag. lol

    Es gibt keinen Zweifel an der Schuld der Uwes und dem Weibstück, aber ebenso wenig gibt es Zweifel an der Beteiligung der Behörden. Sie alle gehören hinter Gittern und nicht in Ämter, wo sie weiteren Schaden anrichten können.

    Lückenlose Aufklärung, auch wenn es weh tut, muss sein, sonst verlieren die Bürger das Vertrauen in den Staat und das könnte ganz böse enden.

    WT

  7. Der fatalist passt genau in das Bild eines Verräters (Agent), wenn man sich all die Verfassungsschutzleute ansieht (Quasimodo´s), mit denen will doch niemand im normalen Leben etwas zu tun haben (ausgestoßene), dann erkennt man es. Das sind alles gestörte Menschen, nicht mehr und nicht weniger. fatalist nennt sich (selbsternannter) Whistleblower und verbreitet Akten die jeder schon kennt und wohl schon verfälscht wurden! hihi

    Versucht mal einen Beweis zu finden (es gibt tausende!), der die Schuld der Uwes und der Zäpsche belegt! hoho

    Ihr fliegt gleich raus aus dem Forum! Warum? Meiner Meinung nach: Weil die NSU wohl zu 99,9% aus Verfassungsschutzleuten bestand! Punkt. Und fatalist und seine Truppe wohl dazu gehören! *ggg (siehe Bild Quasimodo)

    Der einzig wahre Whistleblower
    Jim Knopf

  8. Pingback: Nachtrag und Kommentar zum Artikel “@Rabenzauber, fatalist und der NSU – ein Nazi “klärt auf”” | geekkritik

  9. Der „NSU Ausschuss“ bekommt jedenfalls keine Akteneinsicht LOL
    Im schön die Nazikeule schwingen, bis man Sie selbst in die Fresse bekommt!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.